Neuigkeiten

25.09.2019, 13:12 Uhr
Modernisierung Klärwerk Seesen fast abgeschlossen
 

Die CDU/FDP-Gruppe war diesmal im Rahmen der Bereisung von städtischen Einrichtungen im Klärwerk Seesen. Der technische Leiter Florian Kreter und der neue Leiter des Klärwerkes Marius Bertram führten die Mitglieder der Gruppe durch die Anlage. Sichtlich stolz war man darauf, dass es gelungen war, im Zeitplan die neuen Belebungsstufen mit Belüftungs- und Schlammbecken zu errichten. Noch in diesem Herbst werden die restlichen Arbeiten bei der Erschließungsstraße durchgeführt. Die Fundamente für die Fahrzeughalle sind bereits gegossen.

Im Betriebsgebäude wurde mit Schaubildern der gesamte Erweiterungs- und Umbauprozess erläutert. Danach begannen die ersten Planungen bereits im Jahr 2002, da durch die Untere Wasserbehörde des Landkreises Goslar eine Optimierung der Anlage vorgeschrieben wurde. Die große Baumaßnahme mit einem Gesamtvolumen von 5,1 Mio. Euro wurde im Januar 2018 begonnen. Bislang konnten 4,3 Mio. Euro verbaut werden. Der restliche Betrag ist für die Betriebs- und Fahrzeughalle eingeplant.

Das gesamte Außengelände wurde so gestaltet, dass auch für weitere, in Zukunft geplante Maßnahmen, genügend Platz vorhanden ist.

Hervorzuheben ist, dass die Stadt Seesen im Vergleich zu anderen Städten bei den Gebühren eher im unteren Bereich anzusiedeln ist. Diese Leistungsfähigkeit wurde über viele Jahre erarbeitet und ist Ausfluss der Teamleistung, sowohl bei den Arbeitskräften in der Kläranlage sowie im kaufmännischen Bereich. Deshalb gilt es auch Dank zu sagen bei den ausgeschiedenen Mitarbeitern Bernd Schwerdtfeger und Eberhard Wauge.

Ratsfrau Christiane Raczek wies auf das Jahresergebnis 2018 für die Abwasserbeseitigung hin. Danach konnte ein Gewinn von 365.000 Euro erwirtschaftet werden. Mit dieser Gewinnzuführung wird es möglich sein, weiter zu investieren und die Gebühren stabil zu halten.

Einmal mehr war die Asklepios Klinik Seesen Thema der CDU/FDP-Gruppe. Es wurde begrüßt, dass der Rat der Stadt Seesen eine Resolution vorbereitet hat. Hier soll noch einmal klar und deutlich vermittelt werden, dass große Sorge um den Standort Seesen besteht. Für das gesamte Einzugsgebiet ist eine leistungsfähige, für die allgemeinmedizinische und fachspezifische Versorgung im südniedersächsischen Raum unabdingbar. Die Ratsfrauen und Ratsherren im Rat der Stadt Seesen sind sich der besonderen Verpflichtung bewusst, vermittelnd im Sinne der Bevölkerung, ihre Vorstellung, einzubringen.

Die anstehende Ratssitzung wird mit den eingeplanten Grundstückskäufen in der Gemarkung Seesen und Engelade wichtige Weichen für die Zukunft der Stadt stellen. Damit wird Raum für großräumige Ansiedlungswünsche geschaffen.

aktualisiert von Gerrit Lober, 25.09.2019, 13:14 Uhr

Suche